Die Pluspunkte einer Infrarotheizung:

  • geringe Anschaffungskosten
  • keine Wartungskosten
  • geringe Heizkosten
  • hoher Wirkungsgrad, da energieeffizient
  • angenehmes Raumklima durch gleichmäßige Wärmeverteilung
  • nahezu keine Luft- bzw. Staubaufwirbelung
  • sehr kurze Aufwärmzeiten
  • klimaneutral bei der Verwendung von Ökostrom



Anwendungsbeispiele & Einsatzbereiche

Im Neubau: Innovative Bauherren (-und damen) haben erkannt, dass die Entscheidung für die Infrarot-Heiztechnologie die teure Verrohrung für eine Zentralheizung einfach überflüssig macht. Ebenso die Anschaffung eines Gas- oder Ölbrenners, die Bereitstellung von Tankplatz etc. Fürs Erste mag diese Vorstellung ungewöhnlich sein. Bei genauerer Betrachtung spart die Entscheidung auf Dauer viel Geld, das an anderer Stelle sinnvoll investiert werden kann.


Im Altbau: In beinahe jedem Haus gibt es Bereiche, die sich nur ungenügend heizen lassen. Die Folge: Wertvoller Wohnraum bleibt ungenutzt. Das ändert sich mit einer Infrarotheizung. Einfach an Wand oder Decke befestigen und am Stromnetz einstecken – schon breitet sich behagliche Wärme aus. Sekundenschnell, günstig und auf Wunsch auch noch bildschön.


Bei Um- und Anbauten: Wo das Erweitern des Heizkreislaufs zu mühsam und zu teuer ist, sind Infrarotheizungen ideal. Das gilt auch für den bislang nicht heizbaren Wintergarten, fürs ausgebaute Dachgeschoß, für neu genutzte Kellerräume. So gesehen eröffnen sich mit Infrarotheizungen ganz neue Möglichkeiten, das eigene Haus zu nutzen.
Freuen Sie sich darauf!